Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Unsere Gebäudebrüterbroschüren

Menschen, Spatzen, Mauersegler
Seit der Mensch in Häusern lebt, leben Wildtiere mit ihm unter einem Dach. Mauersegler und Haussperling sind häufige, meist unbemerkte Untermieter am Haus. Diese „Gebäudebrüter“ sind Kulturfolger und an den Lebensraum Stadt hervorragend angepasst.
Doch die Abhängigkeit vom Menschen und seinen Bauten birgt auch Gefahren: Sanierung, Umbau oder Abbruch kosten die Vögel das Quartier, ihre Brut und nicht selten das Leben.

Menschen, Spatzen, Mauersegler


Menschen und Schwalben
Schwalben sind Kulturfolger und auf die Nähe zum Menschen angewiesen. Ob unterm Dach oder im Stall: Früher gehörten die gern gesehenen Untermieter zum Inventar jedes guten Hauses. Als Glücksbringer oder Wetterboten haben sie unseren Sprachgebrauch geprägt wie kaum ein anderer Vogel.
Noch vor einem Jahrhundert waren Mehl- und Rauchschwalbe weit verbreitet; heute ist ihr Bestand so stark zurückgegangen, dass sie auf der Roten Liste bedrohter Vogelarten stehen.

Menschen und Schwalben


Mensch, Turmfalke, Dohle
Turmfalke und Dohle sind charakteristische Arten für den Lebensraum Stadt. Einst gehörten sie zu den Gewinnern menschlicher Besiedelung: Hohe Bauten boten ihnen Unterkünfte, Nahrung fanden sie auf den umliegenden Feldern und Wiesen. Im Gegenzug galten sie als nützliche Helfer bei der biologischen Schädlingsbekämpfung. Jahrhunderte lang lebten Mensch, Turmfalke und Dohle so in friedlicher Koexistenz unter einem Dach.

Mensch, Turmfalke, Dohle


Menschen und Fledermäuse
In früheren Jahrhunderten galten Fledermäuse als Symbole des Bösen. Mythen rankten sich um die geheimnisvollen Nachtjäger. Aber nicht als Blutsauger und Teufelsboten suchten sie die Nähe des Menschen: Sie nutzten die Sicherheit und Wärme menschlicher Bauten und erschlossen sich so als Kulturfolger neue Lebensräume.

Heute sind Fledermäuse die am meisten gefährdeten heimischen Säugetiere.

Menschen und Fledermäuse


Das Mauersegler-Baubuch
Immer Ende April ist es so weit: Die ersten Mauersegler treffen aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika bei uns ein. Für viele ein sicheres Zeichen, dass der Sommer nicht mehr weit ist.
Mauersegler sind Kulturfolger. Als die Menschen begannen, Häuser zu bauen und sich in Siedlungen niederzulassen, erschlossen sich Mauersegler neue Lebensräume. 

Mauersegler-Baubuch


Die Spatzenfibel
Spatzen – oder Haussperlinge, wie sie eigentlich heißen – gelten als die Kulturfolger schlechthin. Ursprünglich bewohnten sie die baumarmen Steppengebiete Südost- und Vorderasiens, wo sie sich hauptsächlich von Grassamen ernährten. Doch bereits vor etwa 10.000 Jahren schlossen sich die kleinen grauen Vögel den Zweibeinern an – als diese sesshaft wurden und begannen, Ackerbau und Viehzucht zu betreiben und in Siedlungen zu leben.

Die Spatzenfibel


Wer klopft denn da? Spechte als Fassadenhacker
Die Stadt ist ein attraktiver Lebensraum. Nicht nur für Menschen, sondern auch für Wildvögel. Eine Vogelart scheint sich in der Stadt besonders wohl zu fühlen: der Buntspecht. So nervtötend Fassadenhacker sind – bei der Sanierung von Spechtschäden muss der Artenschutz beachtet werden! Unsere Broschüre zu Fassadenhackern wurde neu aufgelegt und umfänglich ergänzt.

Wer klopft denn da? 

Sylvia Weber

Kreisgruppe München

089/200 270 83

Corinna Lieberth

Kreisgruppe München

089/200 270 84

Aktion von

Logo Natur in der Stadt

Förderer

Logo Bayrisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Logo Bayrischer Naturschutzfonds
Logo Glücksspirale

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr