Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Das Projekt "Der Spatz als Botschafter der Stadtnatur"

Hilfe für Spatz, Mauersegler, Schwalben und Co.

Spatz am Brutplatz | © Susanne Rieck © Susanne Rieck

In den meisten bayerischen Städten ist ein starkes Siedlungswachstum zu verzeichnen. Unsere Städte werden größer, immer mehr Fläche wird bebaut. Damit die Stadtnatur dabei nicht auf der Strecke bleibt, müssen wir auch Wildtiere und ihre Lebensräume vorausschauend in die Stadtplanung integrieren. Vor allem Kulturfolger wie gebäudebrütende Vogelarten sind dabei besonders auf unsere Hilfe angewiesen. Sie leiden nicht nur unter Nahrungsmangel, der durch Flächenversiegelung entsteht. Auch der Rückgang von Brutmöglichkeiten an Gebäuden – bedingt durch moderne, energetische Bauweisen – führt dazu, dass viele dieser für Städte und Siedlungen typischen Vogelarten seit Jahren im Bestand abnehmen. Seit 2016 wird sogar der ehemalige „Allerweltsvogel“ Haussperling auf der Vorwarnliste der Roten Liste geführt.

Doch der Konflikt zwischen Stadtwachstum, klimagerechtem Bauen und Artenschutz kann gelöst werden. Seit 2005 arbeitet der Landesbund für Vogelschutz in München mit dem Projekt Artenschutz an Gebäuden, das Gebäudebrüter und ihre Lebensraumansprüche in den Fokus stellt, erfolgreich gegen den Rückgang dieser Arten. 2016 wurde die Schutzarbeit mit dem Projekt „Der Spatz als Botschafter der Stadtnatur“ auf ganz Bayern ausgedehnt. Ziel ist es, bayernweit den Rückgang stadttypischer Vogelarten aufzuhalten und den Schutz von Mauersegler, Schwalben und aller anderen Gebäudebrüter voranzutreiben – der Spatz ist dabei unser Botschafter für grünere und lebenswerte Städte.

 

Die bayernweite Gebäudebrüterdatenbank

Seit über zehn Jahren erfasst der LBV München Gebäudebrüterbrutplätze in Stadt und Landkreis München und stellt sie dem Landesamt für Umwelt und den Unteren Naturschutzbehörden zur Verfügung. Diese für den Schutz der Gebäudebrüter nötige Datenbasis wird nun mit der neuen bayernweiten Datenbank auf ganz Bayern ausgeweitet.

Mitmachen und informieren!

Gebäudebrüter-Übersichtskarte
Übersichtskarte der Gebäudebrüter in Bayern

Melden Sie Gebäudebrüterbrutplätze und verschaffen Sie sich einen Überblick über Gebäudebrüter in Bayern.

Die für das Projekt relevanten Gebäudebrüter finden Sie in der Artenübersicht der Gebäudebrüter. Hier erfahren Sie auch Wissenswertes über die einzelnen Gebäudebrüter.

Sie wollen selber mitmachen und einen Brutplatz melden? Klicken Sie auf den Link Gebäudebrüter melden und dann können Sie ganz bequem Ihre Beobachtungen eintragen. So helfen Sie uns die Gebäudebrüter in Bayern zu schützen.

Eine Übersicht der bereits gemeldeten Quartiere können Sie sich auf unserer Übersichtskarte für Gebäudebrüter ansehen. Hier erhalten Sie einen Überblick, wie viele Brutplatzmeldungen für Gebäudebrüter es in Bayern, den Landkreisen und in den Städten gibt. Zudem können Sie komfortabel einzelne Arten auswählen.

FAQs - Häufig gestellte Fragen:

Soll ich alle Vogelarten melden?

Nein, es geht uns um die ausgewählten Vögel und weitere Arten, die schwerpunktmäßig an Gebäuden brüten. Eine Übersicht der für das Projekt relevanten Gebäudebrüter finden Sie hier.

Wozu werden die Daten gesammelt?

Gebäudebrüterbrutplätze stehen ganzjährig gesetzlich unter Schutz, denn sie werden von den Vögeln jährlich wieder benutzt. Doch nur bekannte Brutplätze können auch geschützt werden!

Kann ich die Meldung online durchführen?

Ja sehr gerne. Hier können Sie bequem Ihre Gebäudebrütersichtung melden.

Sylvia Weber

Kreisgruppe München

089/200 270 83

Corinna Lieberth

Kreisgruppe München

089/200 270 84

Aktion von

Logo Natur in der Stadt

Förderer

Logo Bayrisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Logo Bayrischer Naturschutzfonds
Logo Glücksspirale

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr